>> Startseite > Chronik > 1993 bis heute > Herbstlager 2005
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
 
>> Zeitungsbericht

Bontkirchen
Samstag, 1. Oktober 2005
Unsere "Reise um die Welt" begann am Samstagmorgen um 10.30 Uhr, als der Bus mit 30 Kindern und Jugendlichen und 20 Leitern Richtung Sauerland startete. Nach langer Fahrt kamen wir schließlich um 14.00 Uhr an der Schützenhalle in Bontkirchen an. Nachdem das Gepäck sortiert, die Halle in Augenschein genommen und die Schlafplätze hergerichtet worden waren, ging's nach draußen, um Bontkirchen und Umgebung zu erkunden. Das erste Abendessen dieses Lagers und natürlich auch alle weiteren Mahlzeiten der vor uns liegenden Woche, schmeckte uns wie immer vorzüglich. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an unser Küchenteam Martha und Holger.
Wie in jedem Herbstlager üblich, standen abends einige Kennenlernspiele auf dem Programm. Schließlich war es dann Zeit für die erste Abendreflexion, in der über die Ereignisse des Tages gesprochen wurde, bevor pünktlich um 22.30 Uhr alle Kinder in ihren Schlafsäcken verschwunden waren.
     
   
   
         
     
Sonntag, 2. Oktober 2005
Um 7.30 Uhr wurden wir geweckt. Danach fanden der Morgenimpuls (eine kurze Vorschau auf den Tag) und das gemeinsame Frühstück statt. Nachdem die Dienste - Toilettendienst, Küchendienst usw. - erledigt worden waren, machten wir uns auf den Weg in den nahegelegenen Wald, um dort einen Waldspielplatz zu bauen. Mit nur einigen Seilen und Fundsachen aus dem Wald war die Kreativität der Kinder gefragt. Innerhalb von drei Stunden entstanden ein Vertrauenspfad, eine Rodelbahn sowie eine Liane (Schwingseil). Nach dem Mittagessen öffnete um 14.30 Uhr der Kiosk.
Nachmittags ging es erneut nach draußen, dieses Mal, um beim Stationsspiel in und um Bontkirchen Schnelligkeit, Geschicklichkeit und geistiges Können zu zeigen. Aufgeteilt in vier Gruppen, hatten die Kinder und ihre Leiter in neun verschiedenen "Ländern" Aufgaben wie z. B. den Schmierseifenparcours (Island), das Bauen einer menschlichen Pyramide (Ägypten) oder Sackhüpfen (Australien) zu bewältigen.
Die Harry-Potter-Geschichten am Abend, vorgelesen von Chantal, garantierten das Einschlafen in gemütlicher Runde und spannende Träume. Gegen Mitternacht war es dann jedoch erst mal vorbei mit der Nachtruhe, als alle Kinder, egal wie müde sie auch waren, zur Nachtwanderung rausgeschickt wurden. In drei Gruppen aufgeteilt, ging es vorbei an schauerlich wirkenden Kirchen und Friedhöfen, durch eine Meute von "Kidnappern" und über Stolperfallen hinweg. Wieder an der Halle angekommen, gab es zur Stärkung warmen Kakao und Baguettes, bevor nach und nach alle zum zweiten Mal in ihre Schlafsäcke hineinkrochen.
     
   
   
   
         
     
Montag, 3. Oktober 2005
Nach einer so anstrengenden Nacht hatten wir beim Gammelmorgen am Montag die Möglichkeit, richtig auszuschlafen und, wie der Name schon sagt, einfach nur rumzugammeln. Bis zur ursprünglich vorgesehenen Weckzeit um 11.00 Uhr waren die meisten aber schon längst wieder auf den Beinen.
Nachdem Kinder und Leiter also ihren Schlaf nachgeholt hatten und die morgens entfallenen Dienste erledigt waren, wurden beim Schützenfest auf einer nahegelegenen Wiese an der "Vogelstange" Schützenkönig und -königin - Rene Hensen und Lisa Schmitz - ermittelt
. Nach dem gemeinsamen Ehrentanz von Königspaar und Gefolge, zogen alle feierlich zum Abendessen in den Speisesaal.
Abends hielt unser Kurat, Kanonikus Thorsten Schmölzing, einen Gottesdienst in der Schützenhalle, bei dem Geschichten über die Gemeinschaft erzählt und anschließend kleine "Pelzchen" als Zeichen der Freundschaft verteilt wurden, die wir dann untereinander austauschten.
     
   
   
   
         
     
Dienstag, 4. Oktober 2005
Am Dienstagmorgen fanden nach dem Morgenimpuls und Frühstück die ersten Workshops statt. Unter dem Thema "Kultur" wurden den Kindern verschiedene Aktionen angeboten. In "Australien" konnten mit Hilfe von Mathes, Tobias und Nina Bumerangs gebaut werden. Im Workshop "Afrika" zog Heiner mit seiner Gruppe in den Wald, um einige Gebrauchsgegenstände aus Holz zu schnitzen. Unter Anleitung von Raphael und Matthias wurden in "Asien" Chinahüte gebastelt und ein asiatisches Gericht für alle, die Hunger hatten, zubereitet.
Um 15.00 Uhr startete die erste von vier Gruppen zum traditionellen Hike (oder Haik oder Hajk - alle drei Schreibweisen sind richtig!). Dieses Mal war endlich wieder eine Übernachtung außerhalb der Schützenhalle eingeplant, nachdem drei Jahre lang "nur" eine Tages-Wanderung stattgefunden hatte. Die Kinder wurden gruppenweise in Begleitung von zwei bis vier LeiterInnen mit dem Auto in der Umgebung (zwischen sieben und zehn km Entfernung zur Halle) ausgesetzt. Ziel und Aufgabe war es, zum Abend eine Übernachtungsmöglichkeit zu finden, um am nächsten Morgen zurück zur Schützenhalle zu laufen.
Als erstes wurden Nina, Heiner und Sven mit ihrer Gruppe (Saskia, Vanessa, Laura Pöpping, Nadia, Mirko, Timo, Rene und Florian) von Helminghausen aus auf die Reise geschickt. Daniel, Friederike, Lena und Jenny hatten mit Adrian, Felix, Karsten, Linus und Manuel von Eimelrod ihren Weg zurück zu finden und die dritte Gruppe mit Lisa, Lars, Rica, Laura Höing, Katharina, Hendrik, Fabian, Michael und Nicole und ihren Leitern Joseph, Ann und Sebastian wurden im 10 km entfernten Madfeld ausgesetzt. Das einzig unerfreuliche Ereignis an diesem Tag (und eigentlich auch im gesamten Lager) war ein kleiner Auffahrunfall mit Blechschäden an den drei Autos von Simon, Martha und Daniel. Deshalb mussten Tobias, Raphael und Mario mit Markus, Johannes, Tom, Patrick, Christoph, Lukas Grave und Lukas Roß von der Halle aus zu Fuß losmarschieren.
Während Gruppe 1 und 3 sich, wie es sich gehört, ein Quartier im Freien für die Nacht zurechtgemacht und Gruppe 4 immerhin in einer Garage übernachtet hatten, machte es sich die zweite Gruppe (für Pfadfinder sehr untypisch) in einer Ferienwohnung bequem ...
     
   
   
   
   
     
     
Mittwoch, 5. Oktober 2005
Nach einer mehr oder weniger langen und gemütlichen Nacht gab es zum Frühstück den mitgebrachten Proviant in Form von Kuchen, Fleischwurst und geschmierten Broten. Dann ging es für die vier Gruppen mit Sack und Pack zurück Richtung Bontkirchen. Nachdem die letzten Kilometer bewältigt worden waren, trudelten die Gruppen allmählich wieder in der Schützenhalle ein, wo sich jeder erst einmal duschen und ausruhen konnte. Als schließlich auch die letzten ihr Ziel erreicht hatten, war es schon 14.00 Uhr und den Leitern blieb bloß noch eine knappe Stunde, sich für den nächsten Programmpunkt vorzubereiten.
Denn der hieß "Hey, du alte Schachtel!", ein Spiel, bei dem die Kinder die Leiter im Ort suchen, ansprechen und von jedem eine Unterschrift bekommen mussten. Zu finden waren der Hausmeister Simon, die Bauarbeiter Lena und Joseph, Raphael als Raphael, Heiner als Bäuerin, Tobias als Waldarbeiter, Sven als schwangere Frau und noch einige mehr.
Nachdem alle Leiter gefunden worden waren, konnten wir zum gemütlicheren Teil des Abends übergehen.
Auf dem Programm stand die Show "Herzblatt". Neben den vier geplanten Durchgängen fanden sich noch viele zusätzliche Herzblatt-Paare! Den frisch gebackenen Herzblättern stand als besonderer Preis ein romantisches Mittagessen am nächsten Tag zu.
     
   
   
   
     
     
Donnerstag, 6. Oktober 2005
Einen im wahrsten Sinne des Wortes schönen Start in den Tag hatten Kinder und Leiter, da am Vormittag der zweite Teil der Workshops, diesmal unter dem Motto "Beauty" (Schönheit) stattfand. Bei der Gestaltung des Lagerbanners konnten die Kinder ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Mächtig ins Schwitzen kamen die Teilnehmer beim Austesten der mit Hilfe von Joseph und Daniel selbstgebauten Sauna. Entspannung pur gab's beim Workshop Wellness von Friederike, Ann, Lena und Jenny, die den Interessenten (es waren nur Mädchen!) ein Verwöhn-Programm mit Gesichtsmaske, Handpflege, Massage und Traumreise boten. Sportlich aktiv waren Sven und Heiner, die mit ihrer Gruppe quer durch Bontkirchen joggten.
Die einen ausgepowert, die anderen ausgeruht, trafen wir uns zum Mittagessen. Für die Herzblätter war ein Tisch reserviert, an dem ihnen ihr Festessen serviert wurde; für die übrigen Lagerteilnehmer gab's Erbsensuppe – wie "jeden" Tag ...
Bei der Mini-Playback-Show am Abend wurden neue Gesangs- und Tanztalente gesucht. Unter den kritischen Augen der dreiköpfigen Jury versuchten Laura Höing, Rica, Simon, Nadia, Linus, Felix, Manuel, Lars, Katharina, Christoph, Sven, Heiner, Johannes, Markus, MIrko, Fabian, Lukas und Lukas, Florian, Tom, Michael, Hendrik, Karsten, Patrick und Adrian ihr Glück. Mit dem Titel "Die Eine" überzeugte Felix das Publikum am meisten und ergatterte sich somit den ersten Platz dieser Veranstaltung.
Beim Tschai-Abend wurde in gemütlicher Runde am Lagerfeuer gesungen und gelacht. Nachdem die letzten gemeinsamen Stunden ausgekostet waren, ging es zur letzten Abendreflexion und ab ins Bett.
     
   
   
   
   
   
         
     
Freitag, 7. Oktober 2005
Der letzte Tag brach eine halbe Stunde früher, um 7 Uhr, an, damit nach dem Frühstück genug Zeit zum Packen und Aufräumen blieb. Als alles geputzt, gepackt und verstaut war, ging es um 10.00 Uhr zurück Richtung Borken, wo alle gesund und wohlauf in Empfang genommen wurden!
     
     
     
Text von Jenny, Fotos von Simon und Sebastian
     
   
       
 
Impressum | Datenschutz | Bezirk Borken | Bundesverband


Stand: 17.02.2017