72-Stunden-Aktion erfolgreicher als geplant

Erschienen am 11. Juni 2019 in Aktionstag

Simon

 

Ein langes Wochenende mit vielen Stunden Arbeit geht zu ende, und das erfolgreicher als geplant.

Nach einer Stimmungsvollen Eröffnung der 72-Stunden-Aktion auf dem Feierabendmarkt, auf dem die Besucher auch Insektenhotels basteln konnten, stemmten die etwa 100 sehr motivierten und engagierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Schönstatt MjF, KolpingJugend, Firmlingen, Pfadfindern, Messdienern und Landjugend statt der geplanten zwei Bauaktionen sogar vier.

In Gemen wurde der Garten des alten Klosters auf Vordermann gebracht, eine baufällige Hütte wurde von den Jugendlichen, unter Anleitung vom Pastoralreferent Christoph Jäkel, abgerissen und durch eine Loungeecke mit Möbeln aus Paletten ersetzt, ein Barfuss-Pfad wurde wieder freigelegt und erneuert, und dem Wildwuchs der Pflanzen auf dem Gelände mit Gartenschere und Hacken zu Leibe gerückt.

In Hoxfeld wurde an der Kapelle das Pflaster erneuert und durch ein neues Highlight, das Logo der Kapelle, ein rot/gelbes Kreuz, ergänzt. Im Vorfeld hat der Förderverein der Kapelle schon einige Vorarbeiten geleistet, und auch die Westlohner Landjugend war hier sehr aktiv. Auch die Beete an der Kapelle wurden gepflegt. In Hoxfeld wurde die Aktionsgruppe auch vom Weihbischof Hegge besucht und für ihren Einsatz gelobt.

An dem Kindergarten an der Johann-Walling-Straße wurde spontan eine weitere Baustelle eröffnet, ein Gerüst , das dem Sonnenschutz über dem Sandkasten dient, musste abgeschliffen und neu lackiert werden, die Mädchen der Schönstatt MJF und Messdiener waren auch hier mit viel Elan dabei, und auch hier wurden direkt die wuchernden Pflanzen gestutzt.

Als absehbar war, dass alle Baustellen fertig würden, und noch Kapazitäten frei wären, wurde überlegt, auch der Lebenshilfe in Gemen zu helfen, und ein morsches 6 Meter hohes Holztipi abzureißen. Das anfallende Holz wurde dabei direkt auf eine passende Größe für Lagerfeuer gesägt und aufgeschichtet, so dass am Ende nur eine saubere und glatte Fläche übrig blieb. Beim Abbau des Tipis und den Aufräumarbeiten wurden die Jugendlichen und jungen Erwachsenen tatkräftig von den Bewohnern unterstützt.

Bei einem Aktionswochenende der katholischen Verbände durfte natürlich auch das spirituelle nicht zu kurz kommen, hier hat sich besonders die Schönstattbewegung Mädchen und junge Frauen eingesetzt und eine Nacht der offenen Kirche und einem Jugendgebetsabend gestaltet, beim denen sich interessierte bei Impulsen, Gebeten, Liedern und Filmen mit ihrem Glauben und der Kirche befassen konnten.

Bei gemütlichen Lagerfeuern an den Abenden haben sich die verschiedenen Verbände über ihre Arbeit in und mit der Gemeinde ausgetauscht, und neue Kontakte wurden geknöpft.

So kann man als Fazit dieser sehr gelungenen 72-Stunden-Aktion feststellen, das sie für alle Beteiligten eine schöne Erfahrung war, und viel voneinander gelernt werden konnte.

 

Comments are closed.